Neue Recherche von Animal Equality zeigt, wie Hunde für Pelz getötet werden

Aktiv werden!


					
					

Voiceless Friends

Angesichts der schockierenden Resultate der Recherchen, die die Tierrechtsorganisation Animal Equality in der Pelzindustrie, Schlachthäusern und auf Hundefleischmärkten durchgeführt hat, habe ich erfahren, welchen Qualen die Tiere dort ausgesetzt sind.
 
Mehr als 10 Millionen Hunde und 4 Millionen Katzen werden jährlich wegen ihres Fleisches und ihres Fells in China getötet. Diese grausamen Praktiken sind nicht zu rechtfertigen.
 
Millionen Menschen in China und weltweit verurteilen die qualvolle Behandlung und Tötung von Hunden und Katzen durch die Pelz- und Fleischindustrie. Ich fordere die chinesische Regierung deshalb dazu auf, diese grausamen Praktiken zu verbieten.
 
Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift]

Ich akzeptiere die Datenschutzrichtlinien.
640,291 Unterschriften

Condividi con i tuoi amici:

   

Teilen

Unterzeichne die Petition

Vita

Animal Equality Aktivisten haben eine chinesische Hündin vor grausamem Tod in Schlachthaus befreit.
Das Ermittlerteam von Animal Equality war Anfang 2013 in China tätig und setzte sich vor Ort gegen den Hundefleischhandel ein. Wir kennen aus erster Hand das Schicksal, was diese Tiere auf den Tiermärkten und Schlachthäusern dieses Landes erwartet und haben es uns deswegen zum Ziel gemacht auch vor Ort mit Gruppen und AktivistInnen zusammenzuarbeiten und das schreckliche Leiden dieser Tiere dort zu beenden.

Während der Recherchearbeiten traf unser Ermittlerteam auf Vita, eine Hündin, die in einem Schlachthof gefangen gehalten wurde, um dort mit vielen weiteren ihrer Artgenossen umgebracht zu werden. Wir schafften es, sie nur wenige Minuten bevor sie für ihr Fleisch getötet werden sollte, zu befreien.

Vita befand sich in einem Schlachthof in Zhanjiang, einem von Hunderten Hundeschlachthöfen, die in China existieren. In Vitas Augen stand die Angst geschrieben, die sie durchstehen musste, als sie miterlebte, wie ihre Artgenossen vor ihren Augen brutal umgebracht wurden. Ihre Augen sagten uns, dass wir ihre einzige Hoffung waren. Wir schafften es einen Arbeiter abzulenken und Vita mitzunehmen.

Dank der Unterstützung von Aktivist_innen und Spender_innen, konnte Vita in Sicherheit nach Europa gebracht werden. Sie lebt gerade in Spanien. Während der tierärztlichen Untersuchung  wurde festgestellt, dass sie gesund aber schwanger ist. Sie erwartet 7 Kinder.

Fotos der Rettung von Vita gibt es hier.

Vielen herzlichen Dank an alle, die Vita geholfen haben!!

Vita