Neue Recherche von Animal Equality zeigt, wie Hunde für Pelz getötet werden

Aktiv werden!


					
					

Voiceless Friends

Angesichts der schockierenden Resultate der Recherchen, die die Tierrechtsorganisation Animal Equality in der Pelzindustrie, Schlachthäusern und auf Hundefleischmärkten durchgeführt hat, habe ich erfahren, welchen Qualen die Tiere dort ausgesetzt sind.
 
Mehr als 10 Millionen Hunde und 4 Millionen Katzen werden jährlich wegen ihres Fleisches und ihres Fells in China getötet. Diese grausamen Praktiken sind nicht zu rechtfertigen.
 
Millionen Menschen in China und weltweit verurteilen die qualvolle Behandlung und Tötung von Hunden und Katzen durch die Pelz- und Fleischindustrie. Ich fordere die chinesische Regierung deshalb dazu auf, diese grausamen Praktiken zu verbieten.
 
Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift]

Ich akzeptiere die Datenschutzrichtlinien.
642,647 Unterschriften

Condividi con i tuoi amici:

   

Teilen

Unterzeichne die Petition

TAG 4

Hundeschlachthaus, Zhanjiang

Während meines Besuches bemerkte ich drei Arbeiter auf dem Gelände. Im Gebäude befanden sich ungefähr 100 lebende Hunde.

Da sich das Schlachthaus im Untergeschoß des Gebäudes befindet, mussten wir einige Stufen hinab gehen, um hinein zu gelangen. Dieser Ort war sehr schlecht beleuchtet und sehr feucht. Es gab ein ernstes Abflussproblem und der Boden war überflutet. Das Wasser hatte sich ünter einem tropfenden Wasserhahn angesammelt, der dazu da war, das Blut der niedergestochenen Hunde wegzuwaschen.

Der Ort war überraschend ruhig. Das einzige Geräusch war das Wimmern und Heulen der Hunde, die mit Zangen zerquetscht wurden, über den Boden gezogen und mit Stöcken totgeschlagen wurden. Einige wurden von Arbeitern, die ihren sehr schmerzempfindlichen Nasenbereich mit Stöcken zertrümmerten, bewusstlos geschlagen. Die Arbeiter zeigten keine Anzeichen von Mitgefühl für die Tiere, die grob behandelt, geschlagen und durch den Raum getreten wurden, bevor man sie tötete. Die Arbeiter machten Witze, lächelten und nahmen überhaupt nicht wahr, dass sie noch lebende Hunde zerstückelten, welche noch atmeten. Das alles geschah inmitten anderer sterbender Hunde, die sich zwischen den Stapeln toter Körper auf dem Boden befanden.
Ich sah, wie einige Hunde versuchten, sich zu wehren, aber ihre Bemühungen waren stets umsonst. Es gab kein Entkommen. Es waren immer mindestens zwei Arbeiter anwesend: einer zog die Hunde aus dem Käfig, der andere schlug auf sie ein und erstach sie.

Jedes Opfer wurde zuerst mit einer Metallzange am Hals hergezogen. Wenn sie versuchten Widerstand zu leisten, indem sie bellten oder die Zähne zeigten, presste einer der Arbeiter die Griffe der Zange fester zusammen, um seinen Griff an dem Tier zu festigen. Ein anderer Arbeiter zielte mit einem hölzernen Stock auf die Nase der Hunde. Er wusste genau was zu tun war und kannte die empfindlichsten Stellen eines Hundekörpers ganz genau. Die Hunde, die halb bewusstlos waren, wurden dann mit einem langen Messer durch den Hals gestochen und ein paar Meter weit dorthin geworfen, wo er oder sie gekocht werden sollte.

Ich beobachtete einige Hunde, die kauernd in winzigen Metallkäfigen auf dem Boden saßen. Sie konnten den Bereich, in dem die anderen aus den Käfigen gezerrt und getötet wurden, genau sehen.
Die eingesperrten Hunde konnten auch die Körper der toten Hunde sehen, die auf dem Boden lagen. Sie waren gezwungen zuzusehen, wie ihre Gefährten starben und sie erwartete das gleiche Schicksal.
Während meines Besuchs wurde ungefähr die Hälfte der Hunde nicht sofort bewusstlos geschlagen. Sie wurden aufgehängt während sie noch zuckten.
Ich habe immer noch Visionen von diesen Tieren, wie sie zucken, während sie aufgehängt und abgestochen werden. Den Horror in ihren Augen werde ich nie vergessen. Und ich konnte nichts tun, um ihnen zu helfen. Alles was ich tun konnte, war die Ereignisse zu dokumentieren, damit so viele Menschen wie möglich Zeuge des Schicksals dieser Tiere werden können und sich gegen diese Misshandlungen aussprechen können.
Diese Individuen sind nur einige wenige der Hundertmilliarden Opfer der Fleischindustrie jedes Jahr. Ihre Angst hat mich dennoch überwältigt. Es war klar, dass sie nichts anderes wollten, als dieses Höllenloch zu verlassen.
Sie mussten aushalten, was jedes Opfer der Fleischindustrie aushalten muss: Gefangenschaft, Erniedrigung, Verstümmelung und letztendlich Mord.

06_Slaughterhouse_Zhanjiang01