Neue Recherche von Animal Equality zeigt, wie Hunde für Pelz getötet werden

Aktiv werden!


					
					

Voiceless Friends

Angesichts der schockierenden Resultate der Recherchen, die die Tierrechtsorganisation Animal Equality in der Pelzindustrie, Schlachthäusern und auf Hundefleischmärkten durchgeführt hat, habe ich erfahren, welchen Qualen die Tiere dort ausgesetzt sind.
 
Mehr als 10 Millionen Hunde und 4 Millionen Katzen werden jährlich wegen ihres Fleisches und ihres Fells in China getötet. Diese grausamen Praktiken sind nicht zu rechtfertigen.
 
Millionen Menschen in China und weltweit verurteilen die qualvolle Behandlung und Tötung von Hunden und Katzen durch die Pelz- und Fleischindustrie. Ich fordere die chinesische Regierung deshalb dazu auf, diese grausamen Praktiken zu verbieten.
 
Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift]

Ich akzeptiere die Datenschutzrichtlinien.
642,647 Unterschriften

Condividi con i tuoi amici:

   

Teilen

Unterzeichne die Petition

Tag 7 (Dienstag, 23. April 2013)

Es ist halb fünf in der Früh. Wir haben höchstens zwei Stunden geschlafen, doch wir wollen auf dieser Reise so viel wie möglich dokumentieren und jede Stunde, die wir haben ausnutzen. Wir fahren zu den Verkaufsständen des Marktes „Three Bird Market“. Wir gehen an dem Wachmann vorbei, der, leicht verschlafen, nichts von unserer Anwesenheit zu bemerken scheint. Es ist kaum jemand zu sehen, die Kunden sind noch nicht zum Markt gekommen und es herrscht eine merkwürdige Stille. Wir nutzen diese Gelegenheit, um die Hunde und Katzen, die uns mit einer gewissen Beklommenheit zuschauen, zu dokumentieren. Einer der Hunde ist verwundet und humpelt auffallend. Ein Weiterer, der noch sein Halsband trägt, kommt nah an die Stäbe des Käfigs heran, um mit uns Kontakt aufzunehmen. Von Zeit zu Zeit nähern sich uns Menschen, die uns mit Neugier und Besorgnis beobachten. Wir nehmen weiterhin Fotos und Videos der Tiere auf, um ihre Notlage zu dokumentieren. Nach etwa einer Stunde, als immer mehr Menschen auf den Markt kommen, entscheiden wir uns, zu gehen.