Neue Recherche von Animal Equality zeigt, wie Hunde für Pelz getötet werden

Aktiv werden!


					
					

Voiceless Friends

Angesichts der schockierenden Resultate der Recherchen, die die Tierrechtsorganisation Animal Equality in der Pelzindustrie, Schlachthäusern und auf Hundefleischmärkten durchgeführt hat, habe ich erfahren, welchen Qualen die Tiere dort ausgesetzt sind.
 
Mehr als 10 Millionen Hunde und 4 Millionen Katzen werden jährlich wegen ihres Fleisches und ihres Fells in China getötet. Diese grausamen Praktiken sind nicht zu rechtfertigen.
 
Millionen Menschen in China und weltweit verurteilen die qualvolle Behandlung und Tötung von Hunden und Katzen durch die Pelz- und Fleischindustrie. Ich fordere die chinesische Regierung deshalb dazu auf, diese grausamen Praktiken zu verbieten.
 
Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift]

Ich akzeptiere die Datenschutzrichtlinien.
644,871 Unterschriften

Condividi con i tuoi amici:

   

Teilen

Unterzeichne die Petition

Tierärztin

Vereinigte Staaten von Amerika

Ich war zutiefst erschüttert über die schrecklichen Grausamkeiten gegenüber den Hunden, die in diesem Video zu sehen war. Man sieht, wie die Hunde mit einer Schlinge um ihren Hals in einen Bereich gezogen werden, indem sie geschlagen werden und ihnen die Kehle aufgeschnitten wird, während sie noch bei vollem Bewusstsein sind. Man kann einen Mann dabei beobachten, wie er auf den Hals eines Hundes tritt und ihm dann mit einem Messer die Kehle aufschneidet. Vor diesem brutalen und schmerzhaften Aufschneiden wird keine Betäubung oder Narkose benutzt. Dann sieht man, wie der Mann den Hund an einem seiner  Hinterbeine aufhebt, während das Blut aus seiner Halsschlagader und den Halsvenen läuft. Während der Hund an seinen Hinterbeinen in der Luft gehalten wird, rudert der Hund verzweifelt um sich und steht  sichtbar unter starken Schmerzen und Stress. Nachdem ihnen die Kehle durchgeschnitten wurde, werden die Hunde achtlos in einen anderen Bereich geworfen, wo sie sich weiter quälen und nach Luft ringen bis zu ihrem letzten Atemzug. Das ist ein schrecklicher und schmerzhaftet Tod, den diese Tiere ertragen müssen und eine ungeheuerliche Verletzung der elementarsten Tierschutzstandards.

Der Hundefleischhandel fordert jedes Jahr die Leben von 10 Millionen Hunden und fügt diesen Tieren, die unsere Begleiter sein sollten und nicht für ihr Fleisch und Fell geschlachtet werden sollten, großes Leid zu. Das ist absolut unverzeihbar. In einer zivilisierten Gesellschaft schulden wir es ihnen, sie mit Würde und Respekt zu behandeln.

armaita-may