Neue Recherche von Animal Equality zeigt, wie Hunde für Pelz getötet werden

Aktiv werden!


					
					

Voiceless Friends

Angesichts der schockierenden Resultate der Recherchen, die die Tierrechtsorganisation Animal Equality in der Pelzindustrie, Schlachthäusern und auf Hundefleischmärkten durchgeführt hat, habe ich erfahren, welchen Qualen die Tiere dort ausgesetzt sind.
 
Mehr als 10 Millionen Hunde und 4 Millionen Katzen werden jährlich wegen ihres Fleisches und ihres Fells in China getötet. Diese grausamen Praktiken sind nicht zu rechtfertigen.
 
Millionen Menschen in China und weltweit verurteilen die qualvolle Behandlung und Tötung von Hunden und Katzen durch die Pelz- und Fleischindustrie. Ich fordere die chinesische Regierung deshalb dazu auf, diese grausamen Praktiken zu verbieten.
 
Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift]

Ich akzeptiere die Datenschutzrichtlinien.
640,291 Unterschriften

Condividi con i tuoi amici:

   

Teilen

Unterzeichne die Petition

BSc., BVMS, CertAW, PhD, MRCVS, FOCAE
Tierarzt, Bioethiker und Mitglied am Zentrum für Tierethik in Oxford

Großbritannien

Die eingezäunten Bereiche, die diesen Hunden als Unterkunft dienten, waren stark überfüllt und schlecht gepflegt. Die Art und Weise, wie getötet wurde, war schockierend brutal. Nachdem sie mit einem plumpen Holzstab geschlagen wurden, in der Absicht die Tiere bewusstlos zu machen, wurde die Hauptschlagader am Hals mit einem, wie es scheint, schmutzigen Messer aufgeschnitten.

Die Hunde wurden dann an einem Hinterbein aufgehängt und zum Ausbluten zurückgelassen. Leider erlangten die meisten Hunde ihr Bewusstsein wieder, entweder während ihre Kehlen aufgeschlitzt wurden oder spätestens als sie grob auf den Kadaverberg geworfen wurden.
Diese Hunde haben ohne Zweifel enorme Schmerzen und Todesängste ausstehen müssen bevor der Tod sie erlöst hat. Einigen sah man an, dass sie verzweifelt um ihr Überleben kämpften. Der ganze Prozess wurde von den anderen Hunden, die noch in ihren Käfigen waren, voller Angst beobachtet, was noch einmal die unglaubliche Herzlosigkeit des Schlachtungsprozesses deutlich macht.

andrew-knight